Seit dem 1. April 2013 gilt für das Bundesland Nordrhein Westfalen eine Einsatzpflicht für Rauchwarnmelder in Wohngebäuden. Darauf weisen wir anlässlich des Beschlusses des Düsseldorfer Landtages vom 20. März 2013 hin. Die novellierte Landesbauordnung sieht vor, dass sämtliche Neubauten ab sofort mit den Geräten ausgestattet werden müssen. Für den alten Gebäudebestand gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2016.

Insbesondere für Vermieter und Verwalter besteht hier Handlungsbedarf, da sie im Rahmen Ihrer Verkehrssicherungsplicht dafür sorgen müssen, dass in ihren Liegenschaften weder Mieter noch Besucher durch vermeidbare Gefahren geschädigt werden.

Für Vermieter und Verwalter ist es nun wichtig, den Einbau der Geräte in Angriff zu nehmen. Damit die Rauchwarnmelder stets einwandfrei funktionieren, ist neben deren fachgerechten Installation auch eine Wartung von professioneller Seite gemäß der Prüfanforderungen der DIN 14676 entsprechend relevant.  Wenn Vermieter oder Verwalter zur Verkehrssicherung ihrer Immobilien technische Geräte einsetzen, müssen sie für deren einwandfreie Funktion sorgen.

Bei Geräten die schon im Einsatz sind, muss geprüft werden, ob diese der CE–Kennzeichnung nach DIN EN 14604 entsprechen, falls dass nicht der Fall ist, müssen diese umgehend getauscht werden. Die novellierte Norm DIN 14676 vom 1. September 2012 empfiehlt hier, die Montage und die Funktionsprüfung von Rauchwarnmeldern durch ausgebildete Fachkräfte durchführen zu lassen.